VER-FREM-DUNGS-E-FFEKT

Nach der Uraufführung im vergangenen Sommer bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen präsentieren Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson und das Ensemble bei der Premiere in Hannover das Ergebnis ihrer Suche nach Brechts Verlorener Oper. Ruhrepos, die die Geschichte des Kohleabbaus im Ruhrgebiet mit dem Entstehungsprozess einer Auftragsarbeit. Zwischen Textbüchern, verlorenen Zeilen und fehlenden Zugängen beginnt die Suche nach dem …

Die Königin unter den Schreibblockaden

Ich, Bertolt... Ich, Bertolt B....  Ich, Bertolt Br.... Fast eine Woche ist vergangen, seit ich die Premiere von „Die verlorene Oper. Ruhrepos" ansehen durfte und seitdem stecke ich so tief wie nie in einer Schreibblockade.   Ein Stück, das mit Leseprobenatmosphäre beginnt, sich mit einer halbstündigen Selbstreferenz in Richtung „Unter Tage“ weiterbuddelt und im ewigen …

Vom Erinnern und Ermächtigen

Deborah Feldman wuchs in einer orthodoxen chassidischen Gemeinde in New York auf. In ihrer 2012 erschienenen Autobiografie erzählt sie die Geschichte ihrer Selbstermächtigung. Seit dem 26. Januar ist die Romanadaption in der Regie von Swantje Möller in Cumberland zu erleben. Auf einem runden Podest, dessen Unterbau vollständig mit Büchern gefüllt ist, stapeln sich weiße Kartons. …

Ketchupblut und Blumenkohl

Macht. Arturo Ui hat sie endlich. Mit weit gespreizten Beinen sitzt er zurückgelehnt und zufrieden im tiefen Sessel. Auf der übergroßen Projektion, die sich über die gesamte hinteren Bühne erstreckt, zucken seine Mundwinkel triumphierend nach oben. Das düstere Schicksal Chicagos ist besiegelt. Bertolt Brecht schrieb das Stück Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui im Jahre …

Die Physiker – Interview mit Jonas Steglich

Ich spreche mit dem Schauspieler Jonas Steglich über die Aufführung von Friedrich Dürrenmatts Die Physiker, die Wahl und Gestaltung der Bühne, zentrale Motive wie Absurdität, die Grenze zwischen Wahnsinn und Gesundheit, die Verantwortung der Wissenschaft und schließlich Jonas Steglichs Umgang mit seiner Rolle als Herbert Georg Beutler (Newton), im Vergleich mit seinen Interpretationen der Figuren …

Die Nacht von Lissabon

Ich spreche mit dem Schauspieler Silvester von Hösslin über die Aufführung von Erich Maria Remarques Die Nacht von Lissabon: die Vorbereitung, die zentralen Motive dieses Romans, seine Relevanz für heute und Silvester von Hösslins Interpretation der Hauptfigur Josef Schwarz. Foto: Karl-Bernd Karwasz

Der rote Faden. Ein Gespräch mit Barbara Kantel

Die Theaterwissenschaftlerin, Anglistin, Historikerin und ausgebildete Tanz- und Theaterpädagogin Barbara Kantel leitet seit zwei Jahren das Junge Schauspiel. Am vergangenen Freitag trafen Lukas L. Krüger und Inke Johannsen sie auf eine Tasse Harmonie-Tee, um über Vermittlungsarbeit für (junges) Publikum, Zugänge zum Theater und partizipative Projekte zu schnacken. Sie sind Mitgründerin des Jungen Schauspiels, würden Sie …

Sex + Drugs + Punkrock = Lust for Life

Kokain, Heroin, Sex, Nazis, Bier, Wurst, Polizisten, Penner, Junkies, Krisen, Liebe, Lärm, Techno, Punk, Rausch, Kater, Blockaden, die Mauer, Freiheit – Mit dem Backstein auf dem Gaspedal rauscht das neue Stück von Sascha Hawemann durch die Berliner Jahre der beiden gleichsam kongenialen wie unterschiedlichen Musiker Iggy Pop und David Bowie. Pop, der Passenger, vierfach dargestellt …

Die Edda. Elemente

Die mit dem FAUST Theaterpreis ausgezeichnete Inszenierung Die Edda von Thorleifur Örn Arnarsson und Mikael Torfason besticht durch atmosphärische Szenografie und große Bilderwelten (Bühnenbild: Wolfgang Menardi). Die bereits zu Beginn vollständig vernebelte Bühne lässt zunächst keinen Blick auf das innenliegende Bühnenbild zu. Ab und an lassen sich Schatten erkennen, sie lassen Raum zum Imaginieren. Als sich …

U-Bahn-Roulette mit Kleist

In einem anonymen Wohnzimmer stehen zwischen Gläsern mit Rotweinresten, überquellenden Aschenbechern und einem Durcheinander aus Polaroids zwei Schlangenlederstiefel. In diesen Stiefeln stecken Nina Wolfs Beine, sie ist empört. Nina: Alles ist besser in 1976! Inke: Ich bin nicht überzeugt. Sie durchwühlt die Polaroids und beschriftet sie mit catchy Songlyrics. Du fühlst die ganze Angelegenheit ein kleines bisschen zu sehr. Nina: LA-LA-LA-LA-LALALA-LA! …