Betreff: Mission Zeitreise 08/12/2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich unserer besonderen Unternehmung am 08.12.2018, freue ich mich, Ihnen nun mitteilen zu können, dass die wesentlichen Eckdaten der Mission vor Kurzem im obersten Rat beschlossen wurden:

Time set:              02/06/1917
Commander:       Lars-Ole Walburg
Pilot:                     Erich Maria Remarque

Nach längerer Diskussion wurde eindeutig klar, dass ein derart durchtriebenes Unterfangen nur von jemandem mit größtem Erfahrungsschatz geleitet werden kann und darf.
Commander Walburg hat bereits drei kürzere Missionen erfolgreich abgeschlossen, welche sich ebenfalls in dem gezielten Zeitbereich einordneten. Er ist folglich also bestens vertraut mit den Eigenheiten der jeweiligen Epochen, denen das Team auf der Reise ausgesetzt sein wird.
Zudem zählten wir bereits in der Planungsphase auf seine langjährige Erfahrung als Commander in zahlreichen anderen Operationen. Dementsprechend hat sich herauskristallisiert, dass es Commander Walburg sein wird, unter dessen Leitung und mit dessen eigens aufgestelltem Team wir zu der Mission Zeitreise am 08.12.2018 antreten werden.

Nun noch ein paar Worte zum von Commander Walburg ernannten Piloten der Mission. Denn wie Sie bestimmt bereits in Ihren Informationsbroschüren gelesen haben, ist dies eine der wichtigsten Personalien überhaupt bezüglich des Erfolgs und Verlaufs einer Operation.
Remarque wurde ausgewählt, da er als sogenannter Zeitzeuge ein nicht zu übertreffend hohes Maß an Expertise für den bereisten Zeitraum aufweist. Denn ich möchte Sie daran erinnern, dass wir uns in eine Zeit begeben werden, die nicht nur politisch gesehen höchst aufwühlend und gefährlich war, sondern auch auf emotionaler Ebene äußerst brisant und vulnerabel. Gerade deshalb ist es unerlässlich für die Mission, dass wir jemand resilienten im Team haben, der mit solch psychischen Belastungen schon einmal umgehen musste.

Das führt mich nun auch schon zu dem für Sie wahrscheinlich relevantestem Teil des Beschlusses: der Reiseroute.
Der Ausgangspunkt unserer Mission wird die Westfront des ersten Weltkrieges sein, die sich durch das heutige Belgien und Frankreich zieht. Wir zielen auf den 02.06.1917 ab und befinden uns dort, wo der damals 19-jährige Remarque seinen Einsatz in der Armee begann. Für uns sind das die idealen Koordinaten, um das Manöver zu starten: mitten im Geschehen und trotzdem unter sicherer Führung unseres Piloten. Wir werden anhand seiner damaligen Kameraden die Geschehnisse des Ersten Weltkrieges verfolgen und Zeuge sein, wie sich diese auf die Psyche der damalig rekrutierten Generation niederschlägt.
Anschließend werden wir uns ansehen, wie diese Einflüsse in der Nachkriegszeit fortwirken. Mögliche Kompensationsmechanismen wollen wir anhand einer exemplarisch ausgewählten Untersuchungsperson analysieren. Hierbei befinden wir uns bereits in der Zeit der sogenannten Weimarer Republik im Nordwesten Deutschlands.
Nachdem diese zwei Epochen ausreichend studiert wurden, steuern wir auf die darauf Folgende zu. Wir befinden uns in einem von Remarque ausgewählten Szenario: Im Hafen von Lissabon verfolgen wir, wie ein Emigrant einem anderen seine Lebensgeschichte erzählt, die geprägt ist von der Flucht vor dem Nazi-Regime.

Wie Sie also anhand der Daten sehen können, meine verehrten Damen und Herren, werden wir als erste Menschen jemals die waghalsige Mission unternehmen, ganze 30 Jahre deutscher Geschichte zu bereisen. So erhoffen wir uns einen Einblick zu bekommen, der umfassender und ausführlicher denn je ist. Durch die kontextuelle Einbettung der Reiseabschnitte vermuten wir, Erkenntnisse zu gewinnen, welche uns durch einzelne kürzere Missionen verwehrt bleiben würden.

Falls Sie nun noch immer Interesse und Mut genug haben, dieser außergewöhnlichen Operation beizuwohnen, sind Sie herzlich willkommen.
An dieser Stelle möchte ich noch einmal daran erinnern, dass das Verfahren der additiven Geleitschattenkapsel sehr modern und deshalb auch nur wenig erprobt ist. In allen Tests und kürzeren Operationen hielt sie den Anforderungen mehr als stand, jedoch konnten wir sie bisher noch nicht in einer derart umfangreichen Mission testen. Sie würden damit also wahrhaftige Pioniere der begleitenden, observativ-ausgerichteten Zeitreiseform.
Was für eine einmalige Gelegenheit!

Seien Sie zudem unbesorgt, die Crew wird selbstverständlich dafür sorgen, dass es Ihnen während der Reise an nichts mangelt.
Jeweils 45 Minuten vor Beginn der Reiseabschnitte bekommen Sie durch educator mission specialist Kerstin Behrens ein Briefing zur Vorbereitung.
Da es auf Zeitreisen zu Erschöpfungssyndromen und thermischen Anomalien kommen kann, nutzen wir erprobte Methoden, um diesen bekannten Nebenwirkungen Einhalt zu gebieten. Es wird kräftigende Raum-Zeit-Nahrung in flüssiger, warmer Form geben, dazu ein zeitunempfindliches Feuer im Außenbereich der Kapsel, sowie verschiedene informative und vor allem musikalische Angebote, um ein psychisches Ausgleichsangebot zu bieten.

Wir freuen uns, wenn wir Sie als Teilnehmer dieser Mission begrüßen dürfen und sind sicher, dass es für uns alle eine sehr außergewöhnliche und erkenntnisreiche Reise werden wird.

Bis auf Weiteres verbleibe ich mit kollegial freundlichen Grüßen.

Im Namen des Teams,

Anna Sarachi
scientist cosmonaut

WEITERE INFORMATIONEN UND TICKETS

Foto: Katrin Ribbe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s