Aus dem Leben der Giraffe

Giraffe ist neun Jahre alt und zu groß für ihr Alter, weswegen sie von der Frau, die ihre Mutter war, diesen Spitznamen erhielt. Sie selbst glaubt jedoch, dass sie Giraffe genannt wird, weil sie etwas sonderbar sei. Zu groß, aus der Norm fallend, vielleicht sogar monströs. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt Giraffe allein mit …

VER-FREM-DUNGS-E-FFEKT

Nach der Uraufführung im vergangenen Sommer bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen präsentieren Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson und das Ensemble bei der Premiere in Hannover das Ergebnis ihrer Suche nach Brechts Verlorener Oper. Ruhrepos, die die Geschichte des Kohleabbaus im Ruhrgebiet mit dem Entstehungsprozess einer Auftragsarbeit. Zwischen Textbüchern, verlorenen Zeilen und fehlenden Zugängen beginnt die Suche nach dem …

Vom Erinnern und Ermächtigen

Deborah Feldman wuchs in einer orthodoxen chassidischen Gemeinde in New York auf. In ihrer 2012 erschienenen Autobiografie erzählt sie die Geschichte ihrer Selbstermächtigung. Seit dem 26. Januar ist die Romanadaption in der Regie von Swantje Möller in Cumberland zu erleben. Auf einem runden Podest, dessen Unterbau vollständig mit Büchern gefüllt ist, stapeln sich weiße Kartons. …

Ketchupblut und Blumenkohl

Macht. Arturo Ui hat sie endlich. Mit weit gespreizten Beinen sitzt er zurückgelehnt und zufrieden im tiefen Sessel. Auf der übergroßen Projektion, die sich über die gesamte hinteren Bühne erstreckt, zucken seine Mundwinkel triumphierend nach oben. Das düstere Schicksal Chicagos ist besiegelt. Bertolt Brecht schrieb das Stück Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui im Jahre …

Der rote Faden. Ein Gespräch mit Barbara Kantel

Die Theaterwissenschaftlerin, Anglistin, Historikerin und ausgebildete Tanz- und Theaterpädagogin Barbara Kantel leitet seit zwei Jahren das Junge Schauspiel. Am vergangenen Freitag trafen Lukas L. Krüger und Inke Johannsen sie auf eine Tasse Harmonie-Tee, um über Vermittlungsarbeit für (junges) Publikum, Zugänge zum Theater und partizipative Projekte zu schnacken. Sie sind Mitgründerin des Jungen Schauspiels, würden Sie …

Sex + Drugs + Punkrock = Lust for Life

Kokain, Heroin, Sex, Nazis, Bier, Wurst, Polizisten, Penner, Junkies, Krisen, Liebe, Lärm, Techno, Punk, Rausch, Kater, Blockaden, die Mauer, Freiheit – Mit dem Backstein auf dem Gaspedal rauscht das neue Stück von Sascha Hawemann durch die Berliner Jahre der beiden gleichsam kongenialen wie unterschiedlichen Musiker Iggy Pop und David Bowie. Pop, der Passenger, vierfach dargestellt …

I am a passenger – and I ride and I ride – I ride through the city’s backside

Als ich mich dafür entschied, mir Iggy – Lust for Life auf der Bühne anzusehen, dachte ich vor allem daran, dass ich als Kind der 1990er Jahre schon immer einen Faible für die Musik der 70er und 80er Jahre gehabt hatte. Anders als beispielsweise meinen Eltern merke ich allerdings auch oft, dass mir das Hintergrundwissen …

Mein kleiner, widerlicher, innerer Voyeur ist befriedigt

Nach Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos haben sich Inke Johannsen und Nina Wolf getroffen, um über Glitzer, Fäkalsprache und grotesques zu sprechen, um den Versuch zu wagen, etwas mehr vom schwab'schen Spirit in ihren Alltag zu lassen und um herauszufinden, wie man Menschen am Schönsten degradiert. Ob ihnen das gelingt und ob sie dank Werner Schwab …

Dystopie der einfachen Antworten

Zwischen meterhohen Aluminiumstangen liegt Eichenlaub. Dies ist der deutsche Wald. Hindurch in Richtung Publikum raschelt und schlängelt sich eine Gruppe Vereinzelter und verharrt, wenn hinter ihnen Blendscheinwerfer aufdröhnen. Dann fallen Schüsse, es folgen Schreie und die Gruppe stiebt auseinander. Beklemmend beginnt das Stück Endland unter der Regie von Paul Schwesig, das am 9. November 2018 …