Unterhaltung in 10 Worten

logogryph – das beschreibt das Stück wahrscheinlich ganz gut. Ich sage wahrscheinlich, denn ich habe keine Ahnung, was das Wort bedeutet. Ich bin nicht mal sicher, ob man es so schreibt. übertrieben – sind viele Momente im Stück und ich unterstelle hierbei gelungene Absicht. Sei es, wenn Archie Witze erzählt – gefühlt war es mindestens …

Hool – die Inszenierung einer Bewegung und eines Gefühls

Eine Rezension von Emma Zich. In Hool, dem Sprechtheaterstück nach dem Roman von Philipp Winkler und inszeniert von Lars- Ole Walburg, geht es um Heiko, der sich mit seinen Freunden in der Hooligan Szene aufhält bzw. sie lebt. Die Abkürzung Hool steht für Hooligan. https://www.youtube.com/watch?v=z7MAbrPqh98 Bevor ich die Premiere am 23. September 2017 besuchte, überlegte ich mir, …

Alle tanzen mit dem Tod

Lucky von Felix Landerer & Company im Schauspiel Hannover Zu erstmal: Wir werden sterben. Die Männer ein bisschen früher, die Frauen ein bisschen später, im Durchschnitt mit 75 Jahren, an Herzversagen, Krebs, Lungenentzündung oder beim Fensterputzen, weil die Leiter umfällt. Um das „Irgendwann verrottet mein Körper unter der Erde und ich bin dann nichts“-Problem soweit …

Der Anklatscher Schweigt. locked and loaded!

Wenn mein Vater eines kann, dann sind das Liegestütze. Es schein auch egal zu sein, wie sehr das Alter die körperliche Konsistenz verfallen lässt (Papa ich hab dich lieb), die Grundmuskulatur für diese Übung ist anscheinend nicht tot zu kriegen. Diesen Umstand verdankt er dem Grundwehrdienst beim Bund, als in seiner Kaserne „der Liegestütz“ als Disziplinarmaßnahme …

Dear Diary #1 – 1917

Freitag 20:10 Uhr Im Moment kommt irgendwie alles zusammen: Bundestagswahl mit traurigen Ergebnissen für die AfD insbesondere in Ostdeutschland. Sonntag also die Jubiläumsausgabe von 1917 zu 100 Jahre Oktoberrevolution. Dann am Dienstag Tag der Deutschen Einheit und abends läuft auch noch „Good Bye, Lenin“ im Fernsehen… Ja Himmel, dann reden wir halt über den Sozialismus, …

“Die Schändung eines Ortes, das erweitert einen”

Wie viel ist der Tod wert? Wer trägt eigentlich die Verantwortung und wer beobachtet hier wen? Nick Hartnagels Uraufführungsinszenierung von Tod für eins achtzig Geld  von Franziska vom Heede verschwendet keine Zeit viel zu erklären. Alle Erwartungen, die man so mitbringt, kann man gerne an der Garderobe abgeben: Man wird die gesamte Zeit stehen, behandelt wird …

Eine Stadt will nach oben – das Theater aber auch!

Vorweg ein kurzer Test Finden Sie es lustig, wenn ein Chinese mit falschem spanischen Akzent spricht und dabei in einem viel zu großen, sackartigen Kostüm steckt? Oder was sagen Sie zu diesem One-Liner: „Du weißt nicht, was Konfektion ist?!“ „Ich dachte, das hat was mit Schokolade zu tun!“ Wenn Sie beides witzig finden, dann sollten …

Was zum Teufel…?

Das neue Format Werkschau von und mit Johanna Bantzer lässt hinter die Kulissen blicken In dem altehrwürdigen Treppenhaus der ehemaligen Cumberlandschen Galerie aus dem 19. Jahrhundert, das Elemente der Gotik, Romanik und des Barock in sich vereinigt – und das eigentlich eher wie ein „Lost Place“ aussieht – stehen jetzt grelle, orange-blaue Holzkästen. Sie wirken wie …

Kabale und Liebe – Still a Better Love Story than Twilight

Das Junge Schauspiel stattet Schillers bürgerliches Trauerspiel mit blutsaugenden Protagonist*innen aus und bietet zwischen Symbolismen und Situationskomik ein sehenswertes Potpourri medialer Bezüge und schauspielerischer Glanzmomente. Spätestens seit dem Hype der vergangenen Jahre hat das Vampir-Sujet mit seinen glitzernden Teenie-Vertreter*innen aus Twilight und Co. im Mainstream eine positive Umdeutung erfahren. Aus den blutsaugenden Horrorfiguren wurden schillernde …