Der rote Faden. Ein Gespräch mit Barbara Kantel

Die Theaterwissenschaftlerin, Anglistin, Historikerin und ausgebildete Tanz- und Theaterpädagogin Barbara Kantel leitet seit zwei Jahren das Junge Schauspiel. Am vergangenen Freitag trafen Lukas L. Krüger und Inke Johannsen sie auf eine Tasse Harmonie-Tee, um über Vermittlungsarbeit für (junges) Publikum, Zugänge zum Theater und partizipative Projekte zu schnacken. Sie sind Mitgründerin des Jungen Schauspiels, würden Sie …

doch der morgen kam nie

Am 27. November las Johanna Wokalek in musikalischer Begleitung des Pianisten Jacques Ammon den 1934 veröffentlichten Briefroman Fast ganz die Deine im Schauspielhaus. Der Roman umfasst einen Lösungsprozess der Autorin Marcelle Sauvageot, die mittels eines Briefes von ihrem Geliebten verlassen wurde - um eine andere Frau zu heiraten. Marcelle Sauvageot, geplagt von Krankheit, bleibt sich diesen …

Ein Blick in die Zukunft mit den Schicksalsschwestern

Wären die shakespearschen Schicksalsschwestern zu Thorleifur Örn Arnarssons Macbeth-Inszenierung, die am 18. Oktober im Schauspielhaus Premiere feierte, zugegen gewesen, hätten sie uns Zuschauer*innen sicher einige Weissagungen in schottischer Manier liefern können. Ein schicksalsträchtiges Horoskop. Steinbock (22. Dezember bis 20. Januar) Sie dürfen sich auf eine erfolgreiche Woche freuen, denn sowohl die Sonne als auch der Mond …

Das Verwirrspiel des Mephisto

Dem Regisseur Milan Peschel schien ein Stein vom Herzen gefallen zu sein, als er nach der Premiere von Klaus Manns Mephisto auf die Bühne kam. Mit einer Umarmung dankte er am Ende des Stücks vor dem anhaltenden Beifall des Publikums nacheinander allen Mitwirkenden. Die Anspannung war groß, nachdem die um sich greifende Grippewelle auch die …

Girls don’t like Boys, Girls like Empowerment and Girlpower

Mit „Mädchen wie die" bringt das Junge Schauspiel Evan Placeys Jugendstück mit wummernden Bässen, medialen Bezügen und einem Pool aus moralischen Fragen auf die Bühne des Ballhof Zwei. Mit 16 hat fast schon jeder einen nackten Körper gesehen. Die Freund*innen, die ersten Partner*innen. Vielleicht peinlich berührt in der Biostunde, heimlich im Nachtprogramm auf dem elterlichen …

Die Geschichte von Samer und Hartmut

Die Zuschauer*innen sitzen auf zur Mitte gerichteten Publikumstribünen, die an eine Stadionsituation erinnern. In der Mitte eröffnet Hartmut/Samer El Kurdi sein Spielfeld. Auf Arabisch. Obwohl er die Sprache gar nicht spricht, erklärt er schnell und wechselt dann direkt in seine Muttersprache: Deutsch. Deutschland als die erste Base. Aus einem kleinen Dorf in Hessen entflieht seine …